Menü
Werkstatt Termine Kontakt Galerie Impressum

Die Oderbruchscheune

Besondere Mode und Schmuck

Aktuelles:



Platz für Neues ...


Ende Oktober endet die Saison und wir schließen die Oderbruchscheune über den Winter.
Wir möchten Ihnen im Frühjahr 2018 neue Produkte anbieten. Dafür wollen wir Platz schaffen. Deshalb laden wir Sie am vom 03.11.- 05.11.2017, jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr, zum besonderen Stöbern ein.

Viele Angebote aus dem Jahr 2017 werden wir bis zu 30% reduzieren.

Sie können also nach Herzenslust auf Entdeckungstour gehen, gern auch mit einer Tasse Kaffee oder Tee oder einem anderen Getränk.
Wir freuen uns auf Sie!
10 Jahre Gartenkonzerte der Oderbruchscheune Seit 10 Jahren gibt es unsere kleine Konzertreihe im "grünen Wohnzimmer". Jedes Jahr versuchen wir interessante Musik aus der Region zu präsentieren, verbunden mit einem "schrägen" Imbiss. Sie halten uns all die Jahre die Treue, dafür möchten wir uns herzlich bedanken.



Veranstaltungstermine 2017


Der Auftakt zum Jubiläumswochenende: Die Oderdammis spielen Musik zum Tanzen, d.h. Rock- und Popmusik aus den letzten 60 Jahren, von Elvis, den Beatles, AC/DC, Queen, U2, Billy Idol, den Dire Straits u.v.a.m.. Das Trio aus dem Oderbruch lässt gut tanzbare und mitunter recht urwüchsige Versionen bekannter Hits entstehen und spielt in der Besetzung:
Thomas Sternberg voc/git
Jörn Wickert voc/bass
Sebastian Blache dr/voc.


Inzwischen schon ein Klassiker, die neun verrückten Oderbrücher heizen dem Publikum so ein- zurück bleibt eine rasen- und vegerationsfreie Brachfläche. Gott sei Dank erholt sich der Rasen jedes Jahr und so kann auch dieses Mal barfuß getanzt werden...
Heike Matzer - voc, as
Reinier Scheers - voc, perc
Sebastian Undisz – p, keyb, synth
Nico Kollmann - g
Uwe Ballhorn - g, harm
Christoph Undisz - b
Sebastian Blache - dr
Sabine Hofmann - ts
Klaus Scholz - flh
LivingRoom im Web.



Generationen verbinden sich durch Musik. Die Begeisterung über den Künstler David Gray führte zu der Idee, im Theater ein Cover Konzert aufzuführen. Im Oderbruch fand die Gründung der Band statt: „The Fifth Generation“. Unser Programm „Dennis Junge singt David Gray“ soll der erste Schritt sein, um eine eigene Sprache zu finden.
Dennis Junge voc,git
Sebastian Undisz p,voc
Simon Quinn b,voc
Sebastian Blache dr,voc
David Gray-...“1970 im englischen Manchester geboren, anschließend in Wales aufgewachsen und schließlich in Irland zu Ruhm gekommen...
...“Leidenschaftlicher Singer/Songwriter-Pop, gepaart mit Elementen des Folk und Country ergeben das Klanggerüst von David Gray. Mit eindringlich-samtiger Stimme, feinfühligen Arrangements und dem Mut etwas Neues zu wagen, überzeugt der Insulaner musikalisch in jeglicher Hinsicht. “(laut.de)

The-Fifth-Generation im Web.


Veranstaltungstermine 2016


Thomas Sternberg g, voc
Uwe Ballhorn g, voc
Jörn Wickert bg, voc
Jens Baldauf dr, voc

Ein besonderes Konzerterlebnis, zum ersten Mal in Neulewin: "Sultans Of Strings" - die Dire Straits Coverband aus Berlin - Brandenburg, hat sich darauf spezialisiert, vor allem die Songs der Frühphase, möglichst originalgetreu zu interpretieren. Die vier Musiker, die sich au s unterschiedlichen Bands zusammen gefunden haben, kennen sich seit Jahren und finden seit 2014 regelmäßig g roßen Gefallen daran, die Musik einer Band auferstehen zu lassen, die es so seit vielen Jahren nicht mehr gibt.



LivingRoom – 9 Oderbrücher spielen Rock, Funk und Soul Mit dem bekannten Charme, dem tollen Sound und einigen neuen Stücken wird Ihnen LinvingRoom auch im Jahr 2016 ordentlich "einheizen". Das abwechslungsreiche Repertoire aus Rock und Pop sowie aus Soul- und Funktiteln mit Jazzelementen enthält Klassiker von z.B. Van Morrison, Stevie Wonder, Tina Turner, Marvin Gaye, den Bee Gees u.v.a.m..
Heike Matzer - voc, as
Reinier Scheers - voc, perc
Sebastian Undisz – p, keyb, synth
Nico Kollmann - g
Uwe Ballhorn - g, harm Christoph Undisz - b
Sebastian Blache - dr Sabine Hofmann - ts
Klaus Scholz - flh
LivingRoom im Web.

DIEZUNFT - fünf Musiker, die eine Leidenschaft verbindet.
Eine Band aus dem Oderbruch, die die Freiheit genießt, ihre deutschsprachige Rockmusik bei jedem Konzert anders zu gestalten - neue Lieder, andere Versionen - unter dem Dach der Zunft sind musikalische Gäste stets willkommen. Im Jahr 2015 gesellten sich Heike Matzer und Thomas Sternberg dazu. Matzer singt das weibliche Gegenüber zu Sänger und Liedermacher Steeds Störmann, der sich gern im Leben verliert und dessen eigene, sperrig-feinsinnige Texte von der Band gerahmt werden. Dafür sorgen Andreas Kallies am Bass, Sebastian Blache am Schlagzeug und Thomas Sternberg an der E- Gitarre. Leise oder stürmisch, heiter, ironisch, leidenschaftlich - so entsteht das musikalische Bild der Zunft. Seit der Bandgründung vor mehr als fünfzehn Jahren finden im Programm auch eigenwillige Übersetzungen von Bob Dylan und Van Morrison ihren Platz. Neu dazugekommen sind Lieder von Silly, Lift oder auch von Gundermann, einige Stücke aus Heikes "Ostsongprogramm", welche nun die Konzerte von Die Zunft bereichern.

Steeds Störmann - voc, git
Heike Matzer - voc, sax
Thomas Sternberg - git, voc
Andreas Kallies - bass, voc
Sebastian Blache - dr, voc

Die Zunft im Web



Veranstaltungstermine 2015



GETSBY- das sind:
Marc Getz (voc / p)
Martin Kopp (b)
Bastian Blache (voc / dr)

Um ein Trio zu finden, das Rockmusik spielt und dessen Hauptinstrument das Klavier ist, muss man etwas länger suchen. Diesen eher seltenen Klang schätzen die Musiker von GETZBY ganz besonders und verzichten sehr bewusst auf zu schnulzige Popattitüden. Fern der eigentlichen Profession - des Jazz - singt Marc Getz am Piano, neben sehr expressiven eigenen Titeln, die Songs seiner einstigen und derzeitigen Helden wie Queen, Nirvana, Sting oder Kings of Leon. Den musikalischen Rahmen bilden dabei Martin Kopp am Bass und Sebastian Blache am Schlagzeug.


LivingRoom – 9 Oderbrücher spielen Rock, Funk und Soul Ein illustrer Haufen von Leuten aus dem Oderbruch hat im Winter 2009 in einem Wohnzimmer beschlossen Musik zu machen. Neben ihrer Freundschaft verbindet sie die Leidenschaft für 's Musizieren.
Die ersten Auftritte fanden in Wohnzimmern von Freunden statt, was einen gewissen Einfluss auf den Bandnamen zur Folge hatte. Inzwischen ist die Band auf 9 Mitglieder angewachsen, die aus den unterschiedlichsten Bereichen des Berufslebens kommen. Das abwechslungsreiche Repertoire aus Rock und Pop sowie aus Soul- und Funktiteln mit Jazzelementen enthält Klassiker von z.B. Van Morrison, Stevie Wonder, Tina Turner, Marvin Gaye, den Bee Gees u.v.a.m..
Heike Matzer - voc, as
Reinier Scheers - voc, perc
Sebastian Undisz – p, keyb, synth
Nico Kollmann - g
Uwe Ballhorn - g, harm Christoph Undisz - b
Sebastian Blache - dr Sabine Hofmann - ts
Klaus Scholz - flh
Das Duo Heike Matzer & Uwe Ballhorn aus dem Oderbruch hat sich in die Klänge des Bossa Nova verliebt. Von dieser brasilianischen Musik, einer Mischung aus Cool Jazz und Samba, spannt sich der musikalische Bogen über Pop und Rock bis hin zum Soul. Der Gitarrist versteht es vortrefflich die Arrangements in Einklang mit der ausdrucksstarken Stimme der Sängerin zu bringen. Beide harmonieren in einer Weise, dass es unter die Haut geht.




Veranstaltungstermine 2014



(js) „…der Funke zum musikliebenden Publikum auf den Gartenbänken springt schnell über. Bandleader und Gitarrist Nico Kollmann stützt sich mit Andreas Kallies an der Bassgitarre, Sebastian Blache am Schlagzeug und Andreas Schönfelder an der E-Gitarre auf langjährige Weggefährten, die ihn einfühlsam unterstützen. Das Repertoire birgt eigene rockige Lieder über Alltagsprobleme ("Ach, wäre ich doch heute besser liegengeblieben") und mischt sie mit Klassikern von Van Morrison, Bob Dylan oder Grateful Dead und Neil Young. Da wird auch gerne mal ein Text ins Deutsche übertragen und neu interpretiert. Denn als Coverband versteht sich die Zunft nicht, mehr als Handwerker der Rockmusik im Oderbruch, denn ihre Musik ist eben handgemacht. Das gefällt dem Publikum im Garten ganz offensichtlich. Als das Lagerfeuer, die Teelichter und die Ölfackeln entzündet werden, wird es richtig familiär und heimelig. Die Zunft wird ganz sicher nicht zum letzten Mal dort gespielt haben. (Aus der Redaktion der MOZ 12.08.2013)
Die Zunft im Web.



(MOZ Nadja Voigt) „Im Oderbruch haben sie sich gefunden und hier wollen sie ihr Publikum zum Tanzen bringen. Die Freude an der Musik und die Herausforderung, ihr Publikum zu begeistern und mitzureißen steht für die neun Mitglieder der Band Livingroom im Vordergrund. Gefunden haben sie sich im Oderbruch, wo alle Mitglieder leben. Und hier wollen sie das Publikum zum Tanzen bringen. Mit einer Mischung aus Soul und Funk, aber auch Jazzklassikern, mit Liedern von Duke Ellington über Marvin Gaye und Stevie Wonder, den Beatles und van Morrison bis Michael Jackson und Amy Winehouse. "Unser Programm hält die Leute auf der Tanzfläche", ist Frontmann Reinier Scheers überzeugt. Dennoch ist Livingroom keine Coverband im herkömmlichen Sinne. "Wir achten natürlich darauf, dass die Songs durch uns ihren eigenen Charakter bekommen", sagt Gitarrist Nico Kollmann. "Denn es steht für uns nicht im Mittelpunkt, dass die Songs klingen, wie im Original", ergänzt Sängerin Heike Matzer. Dafür sorgt vor allem sie selbst mit ihrer charakteristischen Stimme, aber auch ihr Bandkollege Reinier Scheers. "Diese Band gibt mir die Sicherheit, auch improvisieren zu können", sagt Heike Matzer. "Dann stehe ich da oben auf der Bühne und weiß, alle ziehen mit. Das ist für mich der wahre Moment." Wie die meisten anderen ist auch sie in verschiedenen Bands tätig. Was Livingroom jedoch von den anderen Musikgruppen unterscheidet, darin sind sich alle neun Mitglieder einig: Die Begleitung ist in einer solch großen Band abwechslungsreicher und das Spektrum somit größer. Zwar sei es schwierig, alle zusammen zu trommeln, wenn Auftritte anstehen. Doch deshalb werde oft in kleineren Gruppe geübt, erzählt Sebastian Blache. "Diese Kerngruppen wie zum Beispiel die Bläser und die Sänger treffen sich regelmäßig und die Begleitband rankelt sich dann beim Auftritt drumherum", beschreibt der Schlagzeuger. "Uns eint die Liebe zur Musik, der Spaß an der Sache und den Auftritten", erklärt Reinier Scheers das Bandgeheimnis. Begonnen hat alles vor drei Jahren, als sich zunächst sechs Musiker zusammenfanden. "Am Anfang stand nicht die Probe im Vordergrund, sondern eher das Vergnügen, zusammen zu kommen und Musik zu machen", erzählt Saxophonistin Sabine Hofmann. Daher leitet sich auch der Bandname Livingroom ab. Zu Deutsch: Wohnzimmer. "Aber auch im Sinne von Lebensraum", ergänzt Sabine Hofmann. Und damit sei auch das Oderbruch gemeint, in dem alle Künstler leben und sich eine stetig wachsende Fangemeinde aufgebaut haben. Zu Beginn seien die Konzerte, die sich nach und nach ergaben, sehr familiär gewesen, berichtet Sabine Hofmann. "Da standen wir Mütter oben auf der Bühne und unsere Söhne davor", lacht die Wilhelmsauerin. Doch auch das macht die Band aus - das ihr Publikum vom Jugendlichen bis zum Rentner reicht. Denn: "Das ist eine Band zum Altwerden", sagt Reinier Scheers und meint neben den Bandkollegen auch das Publikum. Dazu trägt vielleicht auch bei, dass Livingroom ohne Bandleader auskommt und sehr demokratisch daher kommt. Mit viel Platz für die Ideen der Mitglieder und Raum zur musikalischen Entfaltung. "Ich hoffe, dass uns die Freude an den gemeinsamen Auftritten erhalten bleibt", formuliert Sebastian Blache. "Denn diese Schwingungen übertragen sich natürlich auch auf unser Publikum", so Sabine Hofmann.“

Nach längerer Spielpause gibt es die Band Driftwood wieder live zu hören.
Die Gitarristen und Songwriter Thomas Sternberg und Norman Ebel hatten inzwischen viele neue Ideen, die sie, unterstützt durch den Bassisten Jörg Schulze sowie den Schlagzeuger Sebastian Blache, in Form und auch auf CD gebracht haben.
Im Konzertprogramm findet sich außerdem Platz für ausgewählte Songs von Musikern wie zum Beispiel Tom Petty, Neil oder Angus Young.
Rock-und Popmusik, kernig bis feiner Sound, live.




Veranstaltungen 2013



DIE ZUNFT - Eine Band, die ihre deutschsprachige Rockmusik durch die verschiedensten Gastmusiker immer neu gestaltet. Ihrem Motto, Musik bleibt Handwerk und Sehnsucht,ist Die Zunft seit mehr als zehn Jahren treu geblieben. Sänger und Gitarrist Nico Kollmann erzählt aus dem Leben gegriffene Geschichten und die Band begleitet ihn: leise oder ironisch, stürmisch, hell oder dunkel, so entsteht das musikalische Bild der Zunft. Im Programm finden neben überwiegend eigenen Songs auch eigenwillige Übersetzungen von Bob Dylan, Van Morrison und Neil Young ihren Platz. Im Frühjahr 2006 wurde eine CD Spilwut/Die Zunft, Mittelalter trifft auf Rockmusik, veröffentlicht. Zur Zeit produziert die Band eine neue CD und ist mit ihrem aktuellen Liveprogramm unterwegs.
Die Zunft im Web.


Musik von 1966 - 1970 und alter Blues mit vielen Zwischentönen und Zwischenworten BLUE-S-TONE präsentiert eine Mischung von den Rocklegenden der 60 / 70iger Jahre wie den Rolling Stones bis zu alten Bluesklassikern Liedern in ungewöhnlichen Bearbeitungen. Diese ganz eigenen Interpretationen(die Hendrix- Gitarre spielt die Mundharmonika) lassen die Stücke ganz neu erklingen. Hans Minge - voc, g
In seiner frühen Jugend entdeckte Hans Minge die Liebe zur Rockmusik und die Gitarre wurde sein ständiger Begleiter. Der seit zehn Jahren im Oderbruch lebende Strahlenschutzfachmann und Werkzeugmacher spielte in mehreren Bands, allein in Blueskneipen und arbeitete als Musiklehrer. Stefan Hessheimer – harp, g
Der gebürtige Leipziger, Stefan Hessheimer, Fotograf, leidenschaftlicher Oderbrücher, der sich mit 10 Jahren eine Gitarre wünschte und auch bekam, womit alles musikalisch begann. Später, als die Haare länger wurden, musizierte er in verschiedenen Bands. Seit einigen Jahren spielt er die Bluesharp und nahm Unterricht bei "Meister Igor" und an der Jazzschule Berlin.
Webdesign: www.web-designwerkstatt.de  EINE Internetseite für alle Geräte